Ihr Lieben <3

Wer kennt sie nicht, die leckeren Weltmeisterbrötchen vom Bäcker? Ich liebe diese Brötchen, gerade auch mit den viiiiiielen Körner auf und unter dem Brötchen. Was macht ein Weltmeisterbrötchen aus gegenüber anderen Mehrkornbrötchen? Da gibt es so viele Definitionen und Varianten, aber das Besondere hierbei sind die Gewürze, in meinem Fall Kümmel, Koriander und Senf, die das Brötchen so lecker schmecken lassen. Aber keine Angst!!!! Traut euch ruhig an die Gewürze mal ran, man schmeckt sie nachher nicht einzeln heraus, so daß man bedenkenlos das Brötchen auch mit süßem Belag genießen kann. Das Video dazu findet Ihr hier.

Los geht´s mit den

Zutaten:

Für 8 große Brötchen werden benötigt:

Quellstück:
30g Sonnenblumenkörner
30g Leinsamen
30g Roggenschrot
200ml Wasser

130g Weizenvollkornmehl
100g Roggenmehl Typ 1150
270g Weizenmehl Typ 1050 (alt. Typ 550)
140ml lauwarmes Wasser
1 1/2 TL Salz
1 TL Senfkörner
1/4 TL gemahlenen Kümmel
1/4 TL gemahlenen Koriander
1 gehäuften TL mittelscharfen Senf
20g Zuckerrübensirup (alt. Honig)
21g Hefe

Zum Wälzen:
ca. 80g Sonnenblumenkörner für die Unterseite und
je ca. 25g Leinsamen, Mohn und Sesam für die Oberfläche der Brötchen
etwas Wasser

Zubereitung:
Für das Quellstück die Sonnenblumenkörner, Leinsamen und Roggenschrot in eine Schüssel geben, Wasser aufkochen, über die Körner geben und leicht abgedeckt zwei Stunden quellen lassen.

Für den Teig die Mehle in eine Rührschüssel geben, in die Mitte eine Mulde formen, hier das lauwarme Wasser hinein gießen, Hefe dazu bröseln, anschließend die gequollene Körnermischung, Zuckerrübensirup und die Gewürze zugeben. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine auf Stufe 1 drei Minuten , anschließend drei Minuten auf Stufe 2 verkneten lassen. Natürlich kann der Teig auch mit den Händen verknetet werden!
Teigling auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einer Kugel formen, in die Schüssel zurück geben und abgedeckt 90 Minuten an einem warmen Ort ruhen lassen.
Der Teigling sollte sich nun etwa verdoppelt haben, dann könnt ihr ihn weiter verarbeiten und zu Brötchen formen, aber bitte NICHT MEHR DURCHKNETEN!
Ich forme gerne dreieckige Brötchen. Hierzu rolle ich den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche auf eine Größe von etwa 20x20cm aus, steche mittig einmal waagerecht und einmal senkrecht den Teigling ab, so daß ich 4 Vierecke habe. Diese steche ich nochmals diagonal ab und so erhalte ich 8 gleich große dreieckige Brötchen (siehe Video).

Zum Wälzen den Leinsamen, Sesam und Mohn mischen, Sonnenblumenkörner auf einem Brett/Tablett o. ä. gleichmäßig verteilen. Ein Brötchen nehmen, mit etwas Wasser auf der Oberfläche einstreichen, in der Körnermischung wälzen, die Unterseite mit Wasser einstreichen und auf die Sonnenblumenkörner legen.
Abgedeckt müssen die Teiglinge nun nochmal 20 Minuten ruhen. In der Zwischenzeit den Ofen auf 220° Ober-/Unterhitze vorheizen.

Nach der letzen Ruhezeit werden die Teiglinge kräftig mit Wasser besprüht und anschließend in den Ofen geschoben. Hier nochmal kräftig mit Wasser hinein sprühen und Tür sofort verschließen. 10 Minuten werden die Brötchen nun gebacken, dann wird die Tür kurz geöffnet, damit Feuchtigkeit aus dem Garraum entweichen kann, Tür schließen, Temperatur auf 190° herunter reduzieren und die Brötchen goldgelb etwa 12 bis 14 weitere Minuten fertig backen.

Die Brötchen können super eingefroren und nach Bedarf aufgetaut und aufgebacken werden. Hier empfehle ich sie bei 220° 10 Minuten und nur 6 Minuten bei 190° zu backen, abkühlen lassen und einfrieren.
Gefroren können sie dann bei 190° Ober-/Unterhitze 12 bis 14 Minuten fertig gebacken werden oder, wenn sie aufgetaut sind ca. 7 bis 9 Minuten bei 190° fertig backen.

Wünsche Euch viel Spaß beim Nachbacken!
Eure Nicole :*

Urlaub vom 28.08.-08.09.2017. Zahlungseingänge bis zum 25.08. werden noch vor dem Urlaub verschickt. Verstanden

%d Bloggern gefällt das: